Kontakt Homöopathie? Behandlung Omas Tipps mehr Oma-Tipps Ausbildung Weg Links

Mens-Schmerzen

Bei sehr vielen Frauen ist die Regelblutung mit Schmerzen verbunden. Doch erst wenn die Schmerzen so stark sind, dass sie den Alltag behindern, spricht man von Dysmenorrhoe.

Ursache und Symptome
Nach dem Eisprung wird die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut, um ein befruchtetes Ei aufzunehmen. Fand keine Befruchtung statt, wird die Schleimhaut mit einer Blutung wieder abgestossen. Sehr oft sind Schmerzen bei der Mens durch Stress, Belastung, Ängste oder Probleme mit der Weiblichkeit im Zusammenhang.
Organische Ursachen können gutartige Wucherungen an der Gebärmuttermuskulatur sein, was durch eine ärztliche Untersuchung abgeklärt werden sollte.

Hauptsymptome
krampfhafte Schmerzen im Unterleib, Kreuzschmerzen, Übelkeit, Schwindel, usw.

Zur Vorbeugung
Vor und während der Regelblutung ist der Mineralstoffhaushalt des Körpers in Unordnung. Darum hilft es, vor Beginn der Mens zu entwässern, also ein paar Tage salzarm zu essen und viel Kräutertee und Wasser zu trinken. Der Körper braucht ausserdem viel Kalzium (im grünen Blattgemüse) und Magnesium (in Samen und Nüssen)

Behandlung
Wärme tut oft gut und hilft entspannen (Wärmeflasche, Kirschsteinsäcklein, Heublumensack)
Bei Schmerzen verkrampft man sich oft.

Kräutertee
Frauentee: Frauenmantel, Gänseblümchen und Lindenblüten im Verhältnis 2:2:1 und wenig Pfefferminze dazu. 3 Teelöffel

Kräutermischung werden mit einem halben Litter heissem Wasser übergossen, der Tee wird nach 5-10 Min. abgeseiht. Den Tee langsam trinken und die Krämpfe lassen spürbar nach.
Folgende Teemischungen helfen ebenfalls: (die Kräuter werden zu gleichen Teilen gemischt und ein Tellöffel davon mit einer Tasse siedendem Wasser übergiessen, 10 Min. ziehen lassen, abseihen.)

Druckbare Version